Sybille Pattscheck, Köln - sybille.pattscheck@web.de
corona chrome rosé; corona chrome violett, hell, 2007,
Enkaustik auf Plexiglas, je 175 x 125 x 6 cm
corona chrome hellviolett, 2008, Enkaustik auf Plexiglas,
125 x 125 x 6cm
corona chrome inkarnat,violett; corona chrome violett, hell, 2008        corona chrome hellblau mit grünem Rand; corona chrome hellblau mit
magentafarbenen Rand,2008, Enkaustik auf Plexiglas, jeweils 140 x 107 x 6 cm
Ausstellungsansicht, Galerie Lausberg, Düsseldorf, Nov. 2008 corona chrome hellviolett, 2008,
Enkaustik auf Plexiglas, 125 x 125 x 6 cm     
corona chrome lichtblau, 2007, Enkaustik auf Plexiglas,
125 x 125 x 6 cm
Biographische Daten
1980–86   Kunstakademie Münster, Studium bei Ulrich Erben, (Meisterschülerin)
1986   Atelierstipendium der Stadt Münster
1987    Förderpreis des  Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe 
1988 Arbeitsstipendium des Kultusministeriums NRW
Lebt und arbeitet in Köln und Pulheim

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Kunstsammlung des Landes NRW in Kornelimünster, Alte Reichsabtei Kornelimünster, Aachen
Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen
Artothek der Stadt Köln, Artothek der Stadt Bonn
Kulturstiftung Sparkasse Unna

Einzelausstellungen (Auswahl)
2010 Galerie van den Berge, Goes, NL
2008 Sweet colours, Galerie Katwijk Amsterdam
corona chromes, Galerie Lausberg, Düsseldorf
2007

vis á vis, Kunst aus NRW, ehemalige Reichsabtei Kornelimünster
Kunstraumno 10, Mönchengladbach

2006 Horizontstücke, Rathaus Pulheim 
2005 Galerie Ucher, Köln, Galerie van den Berge, Goes, Zeeland, NL
2004

Metachromes, Galerie Lausberg, Düsseldorf
Galerie Krijger & Katwijk, Amsterdam
Gemalte Augenblicke, Kunstverein Heinsberg

2003

Kleur en Licht, Grusenmeyer Art Gallery, Deurle, Belgien
Farbwechsel, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn

2001 Kunstverein Dortmund, Kunstverein Emmerich,
2001 Discovering Colours And Surfaces, Artist Center, Bombay und Wandmalerei im Außenraum, Bombay, zusammen mit Niteen Gupte
1998

Verein für aktuelle Kunst / Ruhrgebiet, Oberhausen
Gefundene Farbe, Städtisches Museum Kalkar

1996 Galeria Vanguardia, Bilbao,
1995 Farbobjekte 1990 -1995,  Kunstverein Ahlen, (K) Sybille Pattscheck
1994 Farbfragmente im Raum, Artothek Köln
1988

Studiogalerie IX des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe
Skulpturenmuseum

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2009

Minimal Structures,(Werke von Giradoni, Jae Ko, Pattscheck) Galerie Katwijk, Amsterdam

2008

Die Farbe Bunt, Galerie Lausberg, Düsseldorf

2007 Da capo, Galerie Lausberg, Toronto, Kanada
2003 Seeing Red, II, Contemporary Nonobjektive Painting, eine Ausstellung des Karl Ernst  Osthaus-Museums Hagen und des Hunter College NY,  Time Square Gallery, New York
2002 Colour – A life of it´s own -, an exhibition of Hungarian and international monochrome painting, Kunsthalle Budapest
2001 Übersichteine Ausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes, Museum Bochum (K)
2000 Farbzeit, Identität und Ambivalenz, Verein für aktuelle Kunst/ Ruhrgebiet ,Oberhausen,(K)
1999 Farbe, Form, Konzept, Städtische Galerie Lüdenscheid, (K)
1987 Wiedersehen, Impulse Galerie Löhrl, Mönchengladbach
1985 Forum junger Kunst, Museum Bochum, Städtische Galerie Wolfsburg
 
Bibliographie

Buse, Ulrich: Zu den Bildern von Sybille Pattscheck, in: Katalog der Studiogalerie IX, 1988, hrsg. Im Auftrag des Landschaftsverbands Westfalen –Lippe, Westfälisches Museumssamt

Stahl, Johannes, Sybille Pattscheck, in: Informationen zu den Arbeiten der Artothek Bonn, 1994, Artothek Bonn

Von Taschitzki, Thomas: Im Reich der Nuancen, Anmerkungen zu den Farbobjekten von Sybille Pattscheck, in: Katalog Sybille Pattscheck, Farbobjekte 1990-1995, Stadt-Galerie Ahlen, Kunstverein Ahlen, 1995

Finckh, Gerhard: Konkret in Farbe und Form, Anmerkungen zu Werken von Barbara Adamek, Gisela Brinkmann, Edda Jachens und Sybille Pattscheck, in: Katalog Farbe, Form, Konzept, Städtische Galerie Lüdenscheid, 1999

Soethout, Freddie, Michael: Teil des Farbraums, in: Michael Fehr (Hrsg.): Die Farbe hat mich. Positionen zur nicht-gegenständlichen Malerei, Klartext Verlag, 2000

Fehr, Michael: Malerei als Suche nach der Farbe. Überlegungen zu den neuen Gemälden von Sybille Pattscheck, in Katalog: Licht durch Farbe, Rheinlandia Verlag, Siegburg, 2004

Soethout, Freddie: Licht durch Farbe, in : Katalog Licht durch Farbe, Rheinlandia Verlag, Siegburg, 2004

Engels, Maria: Farbe, Raum und Licht, in: Leporello der Ausstellung Vis á Vis, Kunst aus NRW, ehemalige Reichsabtei Kornelimünster, Kornelimünster, 2007

In der Malerei der am Niederrhein geborenen Künstlerin Sybille Pattscheck geht es um die Hervorbringung von Licht durch Farbe. Das Medium dafür ist transparentes Wachs, das Sybille Pattscheck auf Holz-, Glas- oder Plexiglaskörper aufträgt. Mit breitem Pinsel wird der leicht eingefärbte Wachs in dünnen Schichten aufgetragenen, bis ein Farbkörper entsteht, der aus sich heraus zu leuchten scheint. Den endgültigen Farbeindruck, der vor allem auch durch optische Farbmischung im Auge des Betrachters entsteht, bezeichnet die Künstlerin als  die gefundene Farbe. Durch die unterschiedliche Leuchtkraft der Farben, die durch die Wachsschichten hindurchleuchten, wird Farbe und Licht zu einem fluktuierenden Seherlebnis.

Corona chromes: Grenzziehung in der Leere

In der Werkserie der corona chromes wird das Thema von Transparenz und schwebender Farberscheinung weitergeführt.

 Kontrastierend zur monochrom leuchtenden Bildfläche erscheinen die Seiten des Körpers andersfarbig abgesetzt.

Dabei strömt der Farbton des Randes in das Farbfeld des Bildes ein und erzeugt einen diffusen Farbraum mit grenzenloser Tiefe. Die Malerei des Randes erscheint im Inneren des Bildes als farbige immaterielle Lichtsubstanz, welche die Leere zum Leuchten bringt.

Diese Arbeiten thematisieren auf malerische Weise die Erfahrung der Leere, des Unbestimmten, der Entgrenzung und Begrenzung. Der leuchtend andersfarbige Rand  spielt eine wichtige Rolle, indem er den Farbraum begrenzt und farbig in die Farbfläche hinwirkt.

Sybille Pattscheck schneidet sozusagen aus dem unendlichen Farbraum ein Stück heraus, wobei die Schnittkanten oft farbig sichtbar bleiben und zurückwirken auf die freigestellte Fläche. Die Leere wird gewissermaßen verankert  Dabei schaffen die farbigen Ränder erst den Halt, substantialisieren die Farbfläche und lassen sie als ästhetische Erfahrung in Erscheinung treten. Es entsteht ein  diffuser leuchtender Farbraum, der nichts darstellt als sich selbst, gleichwohl aber zur Projektionsfläche zahlreicher Assoziationen  werden kann.

Freddie Michael Soethout,  November 2009

© by Sybille Patscheck and www.farbmalerei.com